Immobilien als Altersversorgung

Bindl Immobilien – regional stark, seriös und heimatverbunden

Was tun, wenn die Rente nicht reicht? Als Immobilienbesitzer hat man Möglichkeiten, durch Verrentung des Objektes neue finanzielle Freiräume zu schaffen. BINDL-IMMOBILIEN, der Spezialist für Wohn- und Gewerbeimmobilien in Weilheim, kennt hierzu die richtigen Wege. 

Weilheim – Was nützt einem die schönste Wohnimmobilie, wenn man im Alter mit einer schmalen Rente an finanzielle Grenzen stößt. Hier kann eine Verrentung des eigenen Wohnobjektes eine interessante Alternative sein, die Immobilienkaufmann Tobias-Andreas Bindl und sein Team vom renommierten Immobilienbüro BINDL-IMMOBILIEN in Weilheim seinen Kunden offeriert und die in jüngster Zeit auch immer mehr nachgefragt wird. 

 

Ein nahezu leergefegter Immobilienmarkt, wie sich die Situation bei uns darstellt, ist dafür der ideale Ausgangspunkt. Denn Investoren sind wie nie auf der Suche nach interessanten Objekten. Andererseits bringen exorbitante Nebenkosten, die in den rasant gestiegenen Preisen für Heizung und Strom begründet sind, Immobilieneigentümer in der Rente oft an den Rand ihrer finanziellen Möglichkeiten. „Wenn so ein Fall auftritt, kann der Verkauf der Immobilie der Schlüssel zum Glück sein“, weiß Tobias-Andreas Bindl. Denn wenn man sich im Kaufvertrag ein lebenslanges Wohnrecht notariell zusichern lässt, welches auch im Grundbuch eingetragen wird, bleibt man in seiner gewohnten Umgebung als Mieter mit dann wesentlich geringeren Ausgaben. 

 

Auch ist ein solches Modell Gewähr für mehr Flexibiltät im Alter. So kann man als Mieter der vormals eigenen Wohnung, der vom Gesetzgeber mit starken Rechten ausgestattet ist, auch jederzeit umziehen. Vielleicht will man ja eine kleinere, pflegeleichtere Wohnung, man sucht die räumliche Nähe zu Angehörigen oder möchte in ein Seniorenheim umsiedeln, um besser versorgt zu sein. Wenn dieser Fall eintritt, muss man nicht erst nach einem solventen Käufer suchen, sondern kündigt und zieht um – so einfach kann es sein. Aber auch wenn man bis zum Lebensende in den „eigenen“ vier Wänden bleibt, verfügt man mit diesem Verrentungsmodell über ganz andere finanzielle Mittel – sei es für schöne Reisen, eine Betreuung zuhause oder einfach nur um sich ein schönes Leben zu machen. 

 

„Eigentlich ist das für Käufer und Verkäufer eine winwin-Situation“, betont Herr Bindl. Denn während die momentane Marktsituation einen tollen Kaufpreis garantiert verliert man als Verkäufer das Risiko eventuell auftretender Unwägbarkeiten wie Reparaturen. Der Käufer wiederum kann sich über den Mieter, der die Immobilie einmal besaß, ebenfalls freuen, denn dieser wird aller Voraussicht nach weiterhin pfleglich mit „seiner“ Wohnung umgehen. Zudem kann man individuelle Absprachen treffen. Deshalb, so der Immobilienkaufmann, favorisiert er auch den Komplettverkauf im Vergleich zu oftmals angepriesenen Teilverkaufsmöglichkeiten: „Da gäbe es dann wieder Miteigentumsanteile, die zu Unstimmigkeiten führen können. Deshalb empfehle ich immer den Verkauf zu 100 Prozent!“ 

 

Wer sich für ein solches Verrentungsmodell interessiert, kann sich ganz unverbindlich beraten lassen. Herr Bindl besucht seine Interessenten immer persönlich und erläutert Ihnen die Situation dann ganz individuell.